Zum Hauptinhalt springen

Ziele

Kompetenz & Entwicklung

Ziel der umfassenden Bildungsarbeit an der Bayerischen Pflegeakademie ist es, Pflegende in ihrer Kompetenzentwicklung zu begleiten. Die Bildungsangebote sollen dazu beitragen, die Pflege- und Handlungsqualität im Praxisfeld zu steigern und die Freude am Beruf zu erhalten. Unsere Absolventinnen und Absolventen sollen Multipikatoren für die Implementierung neuen Wissens in der Pflege sein. Sie stehen daher im Mittelpunkt unserer Bemühungen.







Lernen

Ein Leben lang

Ziel der umfassenden Bildungsarbeit an der Bayerischen Pflegeakademie ist es, "Lebenslanges Lernen" für Pflegende zu ermöglichen. Nach Ausbildung und Berufserfahrung könnte ein pflegespezifisches Studium dazu beitragen, einen neuen Kompetenzerwerb zu erlangen. Berufsbegleitende Studiengänge ermöglichen es, theoretische Erkenntnisse mit den Praxiserfahrungen zu verknüpfen. Im Rahmen der beruflichen Weiterbildung können gezielte fachspezifische Bildungsmaßnahmen zu einer Kompetenzanpassung im Arbeitsfeld führen, um Veränderungen anzunehmen und zu bewältigen. Eine kontinuierliche Kompetenzsicherung kann durch vielfältige Fortbildungen und Fachtagungen erreicht werden. Die Förderung von kommunikativen, sozialen und methodischen Kompetenzen spielen, neben den fachlichen Kompetenzen, heute eine herausragende Rolle.

Das Konzept des Lebenslangen Lernens reagiert auf die gesellschaftlichen Herausforderungen mit zunehmender Flexibilität und kontinuierlicher Anpassung an Veränderungen.

Moderne Gesellschaften sind Lerngesellschaften. Dies bedeutet, das sich zunehmend die Notwendigkeit ergibt, dass Menschen nicht mehr länger nur vorbereitend lernen- und dann irgendwann "ausgelernt" haben – sie müssen vielmehr ihr ganzes Leben lang lernen.






Lernen und Lehren

Die Bayerische Pflegeakademie

Der erwachsene Mensch in der beruflichen Bildung legt eigenverantwortlich das Ausmaß seines Lernens fest. Sein Lernverhalten ist geprägt durch die existentiell starke Betroffenheit, den großen Wunsch nach Praxisbezug und das Bewusstsein der raschen Verwertbarkeit des Gelernten. Der energische Widerwillen gegen abstraktes Theoretisieren und die bedingte Forderung nach Verständlichkeit beeinflussen den Lernprozess. An der Bayerischen Pflegeakademie orientieren sich die Lehrbeauftragten an den Lernbedingungen des Erwachsenen. Die Umsetzung erfolgt mit der Anwendung moderner Lehr- und Lernformen: kontrolliertes Selbststudium, Unterricht, Praxisseminare, Rollen- und Planspiele, Praxisbesuche usw. Im Unterricht stehen die Wertschätzung sowie die Motivierung der Lernenden im Mittelpunkt. Angebote des selbstgesteuerten Lernens soll die Aktivität der Bildungsteilnehmer herausfordern, die Verantwortung für den eigenen Lern- und Bildungsprozess zu übernehmen und Lernen als Akt der Aneigung zu verstehen.